absprechen

* * *

ab|spre|chen ['apʃprɛçn̩], spricht ab, sprach ab, abgesprochen <tr.; hat:
1. sich über etwas einigen und gemeinsam beschließen:
ein Zusammentreffen absprechen; sie haben ihre Aussagen miteinander abgesprochen.
2. erklären, dass jmd. etwas nicht hat, dass jmdm. etwas fehlt:
jmdm. alles Talent absprechen.
Syn.: bestreiten, verneinen.

* * *

ạb||spre|chen 〈V. 246; hat
I 〈V. tr.〉
1. etwas (mit jmdm.) \absprechen verabreden, abmachen
2. jmdm. Fähigkeiten od. Kenntnisse \absprechen erklären, dass er sie nicht hat
3. jmdm. das Recht \absprechen, etwas zu tun verweigern
II 〈V. refl.〉 sich (mit jmdm.) \absprechen (mit jmdm.) vereinbaren, etwas zu tun

* * *

ạb|spre|chen <st. V.; hat:
1.
a) aufgrund eines [gerichtlichen] Urteils aberkennen:
jmdm. die bürgerlichen Ehrenrechte a.;
b) behaupten, dass jmdm. eine bestimmte Eigenschaft o. Ä. fehlt:
er sprach ihm jede Sachkenntnis ab;
jmdm. ein Recht zu etw. a. (streitig machen).
2.
a) <a. + sich> sich im Gespräch über eine Frage einigen u. einen gemeinsamen Beschluss fassen:
ich hatte mich mit ihr abgesprochen;
sie hatten sich abgesprochen (einen gemeinsamen Beschluss gefasst);
b) besprechen u. festlegen, vereinbaren:
eine Sache, neue Maßnahmen a.;
sie haben ihre Aussagen offensichtlich miteinander abgesprochen.

* * *

ạb|spre|chen <st. V.; hat: 1. a) aufgrund eines [gerichtlichen] Urteils aberkennen: jmdm. die bürgerlichen Ehrenrechte a.; ∙ dass ich zur philosophischen Spekulation keineswegs berufen bin und dass ich mir dieses Feld völlig abgesprochen habe (Chamisso, Schlemihl 61); b) behaupten, dass jmdm. eine bestimmte Eigenschaft o. Ä. fehlt: er sprach ihm jede Sachkenntnis ab; jmdm. ein Recht zu etw. a. (streitig machen); Weininger versuchte ... dem Weib die Seele abzusprechen (Grass, Hundejahre 202); den guten Willen konnte ihm niemand a. (Kirst, 08/15, 221). 2. a) <a. + sich> sich im Gespräch über eine Frage einigen u. einen gemeinsamen Beschluss fassen: ich hatte mich mit ihr abgesprochen; sie hatten sich abgesprochen (einen gemeinsamen Beschluss gefasst); b) besprechen u. festlegen, vereinbaren: eine Sache, neue Maßnahmen a.; sie haben ihre Aussagen offensichtlich miteinander abgesprochen; was er bei sich trug, war sorgsam abgesprochen (war vereinbart) mit den Herren (Loest, Pistole 127). 3. (veraltend) sich ablehnend über etw. äußern, etw. negativ beurteilen: faszinierte ihn doch geradezu ihre bombensichere Art, über die Dinge abzusprechen (A. Kolb, Schaukel, 123); <subst.:> Neigung zum Herabsetzen und Absprechen (Gehlen, Zeitalter 107). ∙ 4. a) ein [Gerichts]urteil sprechen: Dann sind noch zwei Richter daselbst ...; sprechen sie ab, so bleibt es gesprochen (Goethe, Reineke Fuchs 8, 328); b) tadeln: Seine Urteile waren richtig, ohne absprechend, treffend, ohne lieblos zu sein (Goethe, Lehrjahre IV, 16).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absprechen — Absprêchen, verb. irreg. act. S. Sprechen 1) Durch einen förmlichen Spruch, d.i. gerichtliches Urtheil, einer Sache berauben. Einem den Besitz eines Gutes absprechen. Der Richter hat ihm das Leben abgesprochen. 2) In weiterer Bedeutung, die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • absprechen — V. (Mittelstufe) behaupten, dass jmd. etw. nicht hat Synonym: abstreiten Beispiel: Niemand spricht dir das Talent ab, aber du musst noch mehr arbeiten. Kollokation: jmdm. das Recht auf etw. absprechen absprechen V. (Mittelstufe) mit jmdm. etw.… …   Extremes Deutsch

  • Absprechen — Absprechen, urtheilen, ohne Gründe anzuführen, u. ohne die abweichende Meinung Anderer zu berücksichtigen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • absprechen — ạb·spre·chen (hat) [Vt] 1 etwas (mit jemandem) absprechen (mit jemandem) über etwas sprechen und es gemeinsam vereinbaren ≈ verabreden <eine Reise, einen Termin absprechen>: einen Zeitplan mit einem Kollegen absprechen 2 jemandem etwas… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • absprechen — 1. a) aberkennen, entziehen, fortnehmen, nehmen, wegnehmen; (Rechtsspr.): abjudizieren; (schweiz. Rechtsspr.): einstellen; (Amtsspr. veraltend): für verlustig erklären. b) abstreiten, bestreiten, leugnen, streitig machen; (Papierdt.): in Abrede… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • absprechen — Absprache, absprechen, absprechend ↑ sprechen …   Das Herkunftswörterbuch

  • absprechen — ạb|spre|chen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • aberkennen — absprechen * * * ab|er|ken|nen [ ap|ɛɐ̯kɛnən], erkannte ab, aberkannt <tr.; hat: durch einen [Gerichts]beschluss absprechen: jmdm. die bürgerlichen Ehrenrechte aberkennen. Syn.: ↑ entziehen, ↑ sperren, ↑ verweigern, ↑ wegnehmen. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Mithilfe von Kindern im Haushalt — Ein Mädchen zieht der kleinen Schwester Strümpfe und Schuhe an. Ölgemälde von Theophil Emmanuel Duvenger, um 1900. Die Mithilfe von Kindern im Haushalt erfolgt dem Alter und den Fähigkeiten des Kindes entsprechend und bildet ein wichtiges Element …   Deutsch Wikipedia

  • Tetralemma — Das Tetralemma (gr. tetra: vier, lemma: Voraussetzung, Annahme) ist eine logische Figur bestehend aus vier Sätzen, welche einem Objekt eine Eigenschaft 1. zusprechen, 2. absprechen, 3. sowohl zu als auch absprechen 4. weder zu , noch absprechen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.